AUSGEZEICHNET.ORG

Die edelste Art der Erinnerung

Diamantbestattung mit Erinnerungsdiamanten

Liebe sichtbar machen

Verbindungen & Erinnerungen bewahren

w

Fertigung nach individuellen Wünschen

R

Größe, Form, Farbe & Schliff selber wählen

R

Made in Germany

R

Finanzierung möglich

Ihr Erinnerungsdiamant ab 1.450,- €

Finanzierung möglich!

Ein Bericht über die Cara AG im Tagesspiegel

Erschienen am Totensonntag den 24.11.2019 in der Printausgabe sowie online.

Cara-Erinnerungsdiamanten

Hier ist sie, die edelste Art der Erinnerung.

Lassen Sie sich von uns in die Geheimnisse des Diamanten entführen, der die Persönlichkeit Ihrer Liebe in sich trägt – für heute und für viele Generationen.

Und vielleicht ist es wichtig für Sie zu wissen, dass unsere Erinnerungsdiamanten in Deutschland produziert werden!

Personifizierte Diamanten

Ihr Erinnerungsdiamant wird aus wenigen Gramm Haar – oder anderem organischen Material – gefertigt. Selbstverständlich können auch die Haarsträhnen eines Paares oder einer Familie vereinigt werden.

In einem aufwendigen Prozess entsteht innerhalb eines chemischen und physikalischen Verfahrens Ihr persönlicher Cara-Erinnerungsdiamant.

Unsere Diamanten stehen dem natürlich gewachsenen Schmuckdiamanten in Reinheit und Brillanz in nichts nach. Die Größe sowie den Schliff Ihres Erinnerungsdiamanten wählen Sie selbst.

Informieren Sie sich hier über individuelle Diamantschliffe.

Erinnerungsdiamanten Made in Germany

Wir sind ein deutsches, familiengeführtes Unternehmen, und auch unsere Produktionsstätten liegen in Deutschland. Dies ist einzigartig und steht  für selbstauferlegte Qualitätsstandards.

Wir beraten Sie gern.

Ihr Erinnerungsdiamant ab 1.450,- €

Finanzierung möglich!

Die Farbe Ihres Erinnerungsdiamanten

Rein-farblos

Gelb

Grün

Blau

Rosa

Rot

Der individuelle Schliff für Ihren Erinnerungsdiamanten

So individuell wie Ihr Erinnerungsdiamant ist auch sein Schliff. Erst ein geschliffener Diamant entfaltet seine Leuchtkraft, sein Licht, seine Brillanz.

Wählen Sie aus den nebenstehenden Schliffen Ihre gewünschte Form. Ihr Erinnerungsdiamant sollte in Stil und Größe Ihrem gewünschten Schmuckstück entsprechen.

Ob ein klassischer Brilliant, ein rosa Herz oder ein Emerald für den Siegelring des Mannes, Ihr Wunschschliff erweckt die volle Schönheit Ihres Diamantens.

Selbstverständlich beraten wir Sie sehr gern persönlich!

Die Größe Ihres Erinnerungsdiamanten

0,10 ct – 3,0 mm Ø 0,50 ct – 5,1 mm Ø
0,15 ct – 3,4 mm Ø 0,60 ct – 5,4 mm Ø
0,15 ct – 3,4 mm Ø 0,70 ct – 5,7 mm Ø
0,25 ct – 4,1 mm Ø 0,80 ct – 5,8 mm Ø
0,30 ct – 4,3 mm Ø 0,90 ct – 6,2 mm Ø
0,40 ct – 4,7 mm Ø 1,00 ct – 6,4 mm Ø

Auf Wunsch sind größere Steine möglich.

Darüber hinaus bieten wir die Anfertigung eines individuellen Schmuckstückes durch unseren
Goldschmiedemeister.

Made in Germany

Unsere Erinnerungsdiamanten und Kristalle sind die Einzigen, die exklusiv in Deutschland gefertigt werden! Wir beraten Sie gern.

Ihr Erinnerungsdiamant ab 1.450,- €

Finanzierung möglich!

Warum Sie sich für uns entscheiden sollten

Die Cara AG ist ein deutsches, familiengeführtes Unternehmen. Wir legen größten Wert auf Qualität und Transparenz. Sprechen Sie uns für einen Termin einfach an. In unseren Produktionsstätten, die sich zu größten Teil in Deutschland befinden, arbeiten Mitarbeiter unter Qualitätsstandards und widmen sich Ihrem Erinnerungsdiamanten. Uns liegt Ihre Geschichte sehr am Herzen, daher garantieren wir Ihnen einen respektvollen Umgang mit der Asche oder den Haaren, die Sie uns zur Verfügung gestellt haben.

Aus Asche einen Diamanten herstellen – Kosten ab 1.450 €

Ganz egal, ob Sie sich für einen Diamanten aus Haaren oder für einen aus tierischer Kremationsasche entscheiden, wir bieten Ihnen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, bei dem wir Ihre Wünsche und Ihr Budget berücksichtigen. Bei uns erhalten Sie einzigartige Rohdiamanten, die auch die Natur nicht schöner formen könnte. Wenn Sie sich für einen Erinnerungsdiamanten entschieden haben, unterstützen Sie unsere erfahrenen Experten bei der Auswahl eines besonderen Schliffs, der Ihren Stein zur Geltung bringt. Dafür stehen Ihnen verschiedene Schlifftechniken zur Verfügung wie: Radiant, Brillant, Smaragd, Princess, Asscher oder Herz-Schliff. Nehmen Sie unkompliziert Kontakt zu uns auf, damit wir Ihnen ein individuelles und unverbindliches Angebot für Ihr wertvolles Unikat erstellen können.

Diamantbestattung – der symbolische Abschied

Angehörige wünschen sich eine persönliche und emotionale Form der Verabschiedung für ihr verlorenes Familienmitglied. Ein Erinnerungsdiamant steht für Verbundenheit und Wertschätzung und ist ein Symbol der Zuneigung. Im Vergleich zur klassischen Bestattung kann der persönliche Ort für Erinnerungen und als Teil der Trauerverarbeitung ständig mitgetragen werden. Veredelt und weiterverarbeitet in ein Schmuckstück ziert der Erinnerungsdiamant auf schöne Weise Familienmitglieder, die dem Angehörigen eine außergewöhnliche Bestattung ermöglicht haben. Zudem wird es dadurch möglich, an einem beliebigen Ort eine Gedenkstätte zu erschaffen. Dort kann der Erinnerungsdiamant neben einem Porträtfoto aufbewahrt werden. Der Erinnerungsdiamant von Cara AG ermöglicht Ihnen eine Diamantenbestattung, die der Fürsorge um den Verstorbenen keine Grenzen setzt.

Wir arbeiten mit zahlreichen Bestattungsunternehmen zusammen, um eine unkomplizierte Diamantenbestattung zu ermöglichen. So haben Sie in den Phasen der Trauer genügend Zeit, um sich über die Entstehung Ihres Erinnerungsdiamanten zu freuen. Gerne empfehlen wir Ihnen einen Cara AG Bestattungspartner in Ihrer Nähe. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit Ihren Auftrag direkt über uns abzuwickeln. Kontaktieren Sie uns gerne, damit wir Ihnen ein unverbindliches Angebot erstellen können.

Übrigens: Die Kosten für eine Diamantenbestattung sind häufig nicht höher als eine reguläre Bestattung, die eine Grabpflege beinhaltet. Schon zu Lebzeiten können Sie verfügen, dass Sie als Erinnerungsdiamant bestattet werden möchten. Damit machen Sie es Ihren Angehörigen leicht, Ihren letzten Wunsch umzusetzen.

Diamantbestattung: Fragen & Antworten

„Diamantbestattung was ist das?

Die Herstellung eines oder mehrerer Diamanten aus Haaren, Liebesbriefen oder anderen Lieblingssachen.

Was kostet eine Diamantbestattung?

Die Herstellung eines Diamanten aus Haaren beginnt bei 1.450 €.

Aus was wird der Diamant gemacht?

Wie in der Natur auch, ist Kohlenstoff das Ausgangsmaterial. Wir gewinnen diesen regelmäßig aus der Asche, so z.B. von Haaren oder eben anderen Erinnerungsstücken.

Kann man die Diamanten finanzieren?

Ja, sie können in Raten zahlen.

Ist Kauf auf Rechnung möglich?

Ja, auch dies bieten wir an.

Gibt es auch Diamanten für Haustiere, Tiere usw.

Selbstverständlich. Wir schaffen einzigartige Erinnerungen. Nur Sie entschieden von wen Sie diese Erinnerungen möchten.

Geht das mit den Diamanten auch noch nachträglich, z.B. wenn ein Mensch beerdigt ist?

Ja, auch hierzu beraten wir Sie gern.

Kann man die Diamanten auch für Hochzeiten nehmen?

Ja – und wie wir finden, ist dies auch eine zauberhafte Idee. Die Nabelschnur, ihre gemeinsamen Haare, miteinander verwoben und wiedergegeben in einem Diamanten für die Ewigkeit.“

Schmuck mit Erinnerungsdiamanten

Verarbeitung des Diamanten zum Schmuckstück

Ihr Diamant ist individuell und einzigartig. So sollte auch das zu fertigende Schmuckstück Ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen. In Kooperation mit der Goldschmiedewerkstatt Strahler haben Sie die Möglichkeit gemeinsam mit dem Goldschmiedemeister Ihr eigenes Schmuckstück zu entwickelten. Ganz egal, ob Ring, Anhänger, Brosche oder Medaillon – wir werden Ihren Diamanten in ein unvergleichliches Meisterwerk fassen.

Erinnerungsdiamanten – jeder Stein hat seine eigene Geschichte

Einen geliebten Menschen zu verlieren ist ein einschneidendes Erlebnis. Zur Trauerbewältigung kann eine liebevoll organisierte Bestattung beitragen. Aber nicht jeder Angehörige möchte die geliebte Person klassisch beerdigen oder sucht eine Ergänzung zur Beisetzung auf dem Friedhof. Eine Alternative bietet ein Erinnerungsdiamant. Informieren Sie sich hier über die Möglichkeiten, die Ihnen dieses einzigartige Herstellungsverfahren bietet.

Warum Erinnerungsdiamanten so wertvoll sind

Haare zu einem Diamanten pressen – das hört sich zunächst abenteuerlich an. Das Herstellungsverfahren bietet Ihnen jedoch die Möglichkeit, Ihren geliebten Menschen nicht ganz aus Ihrem Leben verabschieden zu müssen. Die Haare werden im Vakuum verbrannt und es entsteht Asche. Diese Asche dient als Kohlenstoffquelle für die Herstellung eines Erinnerungsdiamanten. Verarbeitet als Schmuckstück, können Sie die Erinnerungen an die verlorene Person stets bei sich tragen. Den Verstorbenen in seiner Nähe zu wissen, kann ganz wesentlich zur Trauerbewältigung beitragen. Deshalb wird ein Erinnerungsdiamant von den nahen Verwandten als emotionaler Begleiter geschätzt. Ein Erinnerungsdiamant aus Asche durchläuft ein aufwendiges Verfahren, damit die Verwandten ein einzigartiges Stück erhalten. In Deutschland beheimatet steht die Cara AG für höchste Qualitätsansprüche.

Diamant aus tierischer Kremationsasche: Haben Sie einen geliebten Gefährten verloren?

Auch der Verlust Ihres Haustieres ist für Sie als Besitzer sicherlich sehr schmerzhaft. Wir fertigen Ihnen gerne einen Diamanten aus Fell oder Kremationsasche Ihres Haustieres. Damit müssen Sie niemals vollständig Abschied von Ihrem treuen Begleiter nehmen. Zur Herstellung eines Erinnerungsdiamanten aus tierischer Kremationsasche wird das selbe Verfahren genutzt, wie bei der Verarbeitung von menschlicher Asche aus Haaren. Diamanten können entweder so belassen oder in ein Schmuckstück eingefasst werden. Dafür bieten wir Ihnen verschiedene Größen und Schlifftechniken an. Egal, welchen Freund Sie ziehen lassen mussten, wir stellen Ihnen – mit dem größten Respekt vor Ihrer Trauer – ein individuelles Erinnerungsstück nach Ihren Wünschen her. Zum Beispiel:

  • Erinnerungsdiamanten für Pferde
  • Erinnerungsdiamant für Hunde
  • Erinnerungsdiamant für Katzen

Sie möchten sich einen Diamanten aus Ihrem Haustier anfertigen lassen, welches oben nicht aufgelistet ist? Kein Problem. Wir stehen Ihnen zur Seite und erarbeiten eine für sie passende Lösung. Übrigens: Auch ein Diamant aus Haaren ist möglich.

Wählen Sie Ihren Erinnerungsdiamanten passend zur Bestattungsform

Neben der Erdbestattung haben Sie als Angehörige auch die Möglichkeit, sich für eine Kremierung zu entscheiden. Nach der Feuerbestattung wird die Asche des Verstorbenen in einer Urne aufbewahrt. Häufig wird diese direkt in ein Grab auf dem Friedhof eingelassen. Auch Seebestattungen und Baumbestattungen sind möglich. Eine Alternative oder Ergänzung dazu bieten Erinnerungsdiamanten der Cara AG. Sollten Sie sich für eine Erdbestattung entscheiden, müssen Sie trotzdem nicht auf das unvergängliche Unikat verzichten. Mit einem Erinnerungsdiamanten aus Haaren können wir Ihnen ebenfalls ein Schmuckstück herstellen. Bei einem Erinnerungsdiamanten handelt es sich um einen synthetischen Diamanten, der natürlichen Diamanten in chemischen und physikalischen Kriterien wie dem Härtegrad in nichts nachsteht. Um Ihnen Ihren individuellen Diamanten fertigen zu können, nutzen wir den Kohlenstoff aus der Kremationsasche oder den Haaren Ihres verstorbenen Haustieres oder den Haaren Ihres Angehörigen. Wir können Ihnen auf Wunsch auch mehrere Erinnerungsdiamanten aus Kohlenstoff herstellen.

Aus Asche einen Diamanten herstellen – in 8 Schritten zu Ihrem Erinnerungsstück

1. Beratung

Wir legen viel Wert auf eine eingehende Beratung. Bei uns erhalten Sie verschiedene Größen und Schliffe für Ihren einzigartigen Erinnerungsdiamanten. Möchten Sie den Stein in ein Schmuckstück einfassen? Gerne sind wir Ihnen bei der Auswahl behilflich und stehen Ihnen bei der Entscheidung für dieses einzigartige Unikat zur Seite.

2. Übergabe der Asche

Bereits seit der Bronzezeit werden Feuerbestattungen durchgeführt. Bei dieser Art der Bestattung entsteht Kremationsasche in unterscheidlicher Menge. Sind es bei einem Menschen 2-3 kg, können bei der Einäscherung eines Pferdes rund 25 kg entstehen! Dazu gehört auch Kohlenstoff. Während ein lebendiger Organismus zu 28 % aus Kohlenstoff bzw. Kohlenstoffverbindungen besteht, verfügt die Asche nur noch über einen geringen Anteil. Der Grund dafür ist, dass während der Feuerbestattung ein großer Teil des vorhandenen Kohlenstoffs in gasförmiges Kohlenstoffdioxid umgewandelt wird. Trotzdem enthält die getrocknete Kremationsasche durchschnittlich 0,5 bis 2,5 % Kohlenstoff, was zur Herstellung eines oder mehrerer Erinnerungsdiamanten ausreicht. Eine Urne kann durch Sie oder das zuständige Bestattungsinstitut ausgehändigt werden.

Wohnen Sie im Bundesland Brandenburg?

Dort wurde das Bestattungsgesetz am 19.09.2018 durch den Landtag in Potsdam verschärft. Demnach begeht jemand eine Ordnungswidrigkeit in Brandenburg, wenn er:

«…die Totenasche ganz oder teilweise der Beisetzung entzieht oder die Möglichkeit zur Entziehung vermittelt oder bei der Herstellung von Sachen verwendet oder die Möglichkeit zur Herstellung vermittelt,…»

Die Herstellung und der Besitz von Erinnerungsdiamanten aus Haaren ist völlig legal, auch im Bundesland Brandenburg.

3. Isolation des Kohlenstoffs

Bei Herstellung eines Erinnerungsdiamanten kommt ein mehrstufiges und chemisches Verfahren zum Einsatz. Dadurch können oxidische und falls vorhanden metallische Bestandteile aus der Asche nasschemisch herausgelöst werden. Im gleichen Zug werden kohlenstoffreiche unlösliche Rückstände durch eine Filtration isoliert. Wenn Sie sich für einen Erinnerungsdiamanten aus Haaren entscheiden, müssen diese zunächst verkohlt werden. Mithilfe der Pyrolyse wird der Kohlenstoff von den anderen Elementen getrennt und entsprechend isoliert. Für die Herstellung eines oder mehrerer Erinnerungsdiamanten aus Haaren benötigen wir mindestens 5 g Haare. Falls nicht genügend Haarmaterial oder Asche zur Verfügung steht, können alternative Kohlenstoffquellen hilfreich sein. Dazu können Erinnerungsstücke wie Tagebücher, Fotos, Briefe oder auch Haare von Angehörigen herangezogen werden.

4. Graphitisierung

Damit ein Erinnerungsdiamant optimal wächst, ist die Reinheit des Kohlenstoffs entscheidend. Dieser wird in einem weiteren Verfahren entsprechend erhöht. Für diesen Prozess ist es notwendig, Kohlenstoffoxide abzubauen und die metallischen Verunreinigungen zu verdampfen bis eine ausgeprägte Graphitstruktur entsteht. Für diesen Vorgang wird große Hitze benötigt. Bei 2500 bis 2700° wird der amorphe Kohlenstoff im Vakuum erhitzt, wodurch der Graphit eine Reinheit von ca. 99 % erhält. Für die Diamantsynthese ist die Anordnung der Kohlenstoffatome in der Graphitstruktur übrigens sehr hilfreich.
/

5. Wachstumszelle – Einsetzung und Entnahme

In diesem Verarbeitungsschritt erfolgt der Einsatz in eine spezielle Wachstumszelle, die wiederum aus vielen Komponenten besteht. Der Aufbau der Wachstumsstelle ist ganz entscheidend, um das Diamantenwachstum zu ermöglichen. Auch ein präzises und sauberes Arbeiten ist wichtig, damit der Erinnerungsdiamant „reifen“ kann. Die Wachstumszelle schafft eine perfekte Umgebung, die die natürlichen Bedingungen nachahmt. So kann Ihr Erinnerungsdiamant ungestört wachsen. Die Wachstumszelle wird behutsam in die HPHT-Presse eingefasst. Durch den Verbund beider Komponenten können ein hoher Druck und eine hohe Temperatur erreicht werden. Nur unter diesen extremen Bedingungen gelingt es, die Gitterstruktur von Graphit in eine Diamantenstruktur umzuwandeln. Dabei gilt: Je größer Ihr Erinnerungsdiamant werden soll, desto länger muss er in der Wachstumszelle, die in die HPHT-Presse integriert ist, verbleiben. So können wir durch die Wachstumsdauer die Größe Ihres zukünftigen Wunschsteines bestimmen. Nach Ablauf der kalkulierten Wachstumszeit wird die Wachstumszelle der Presse wieder entnommen. Behutsam wird sie Schicht für Schicht geöffnet, um Ihren Rohdiamanten freizulegen. Dabei wird auch vorsichtig etwas Säure eingesetzt, um Ihren Stein aus der Legierung zu lösen. Im Anschluss wird Ihr Erinnerungsdiamant gereinigt und begutachtet.

6. Schleifen und Polieren

Nun kommen Ihre individuellen Kundenwünsche zum Tragen. In Abhängigkeit davon, welchen speziellen Schliff Sie gewählt haben, wird der Rohdiamant entsprechend weiterverarbeitet. Natürlich geben wir Ihnen den Rohdiamanten auch gerne in polierter Form heraus, wobei lediglich die raue Startfläche des Diamantenwachstums bearbeitet wird. Beim Schleifen und Polieren zeigt sich die künstlerische Begabung des Bearbeiters. Wir setzen ausschließlich auf Experten, die Ihren Diamanten in Handarbeit fertigen.
U

7. Qualitätskontrolle und Zertifikat

Uns ist eine transparente Arbeitsweise sehr wichtig. Nach dem Schleifen oder Polieren erstellen wir eine Dokumentation über Ihren Erinnerungsdiamanten. In diesem Vorgang erhält Ihr Stein auch ein entsprechendes Zertifikat, welches Informationen über die Herkunft des Kohlenstoffs und die Echtheit des Diamanten gibt.
N

8. Übergabe

Ihren Erinnerungsdiamanten können Sie in unseren Filialen persönlich abholen. Gerne lassen wir Ihnen diesen auch per Kurier, per versichertem Spezialkurier, zukommen. Wir übergeben Ihnen Ihren Diamanten in einer hochwertigen Schatulle oder arbeiten Ihren Stein in ein Schmuckstück ein.

Ein Bericht über die Cara AG im Tagesspiegel

Erschienen am Totensonntag den 24.11.2019 in der Printausgabe sowie online.
Von KERSTIN DECKER

Der Berliner Bestatter Patrick Zimmermann presst aus Asche Verstorbener Diamanten. Das ist umstritten. Aber wer sollte darüber richten?

Patrick Zimmermann macht aus Asche verstorbener Diamenten

Patrick Zimmermann macht aus Asche verstorbener Diamenten. Bei 1450 Euro geht es los. FOTO: THILO RÜCKEIS

Sie trägt keinen anderen Schmuck mehr, nur noch diesen einen großen Ring. Ein Notenschlüssel aus Platin und darin, im oberen Oval, ein weißer, wahrlich nicht ganz kleiner Diamant. Das ist der Mann ihres Lebens, er war Opernsänger. Asche zu Diamant! Sollten wir von einer kleinen Revolution in der Bestattungskultur sprechen?

Karla Schier blickt auf ihren Ring, sie reden oft miteinander, die Frau und der Stein. Edelsteine sind kalt, sagt man. Aber das stimmt nicht. Sie gibt ihm die Wärme ihrer Hand. Andere gehen auf den Friedhof, wenn sie ihre Toten besuchen wollen. Aber sie will Sanders Schier gar nicht besuchen, sie will ihn immer bei sich tragen.

So einer gehört doch nicht auf den Friedhof!

„Wissen Sie, ich hatte mit 49 Jahren meinen ersten Herzinfarkt, zwei Jahre später den zweiten“, sagt die Frau mit dem großen Ring. Er funkelt selbst hier im fahlen Kunstlicht des Hinterzimmers der Cara AG am Kurfürstendamm, die vorn eine ganz normale Goldschmiede ist. Sie hat den Ring enger machen lassen. Cara ist keltisch und heißt Seelenfreund. Jetzt ist Karla Schier schon über 70.

Sie wusste, dass sie etwas ändern musste, wollte sie noch eine Zukunft auf dieser Erde haben. Sie verkaufte ihr Haus, das sie selbst miterbaut hatte und das sie doch zu viel Leben, zu viel Kraft kostete, genau wie die Männer. Und dann, plötzlich hauslos, mit über 50, nach zwei Herzinfarkten fand sie die Liebe ihres Lebens. So einer gehört doch nicht auf einen Friedhof, der gehört zu ihr!

Karla Schier, mit der schönen Ausstrahlung gemäßigter Damenhaftigkeit, spricht über diese Dinge mit beinahe heiterer Gelöstheit. Und welche Hinterbliebene von über 70 trägt schon knallrote Schuhe zum schwarzen perlenbesetzten Pullover?

Brücken ins Jenseits. Einen Teil der Krematoriumsasche zu entnehmen und zu Edelsteinen zu machen, wird in Deutschland lediglich...FOTO: THILO RÜCKEIS

Brücken ins Jenseits. Einen Teil der Krematoriumsasche zu entnehmen und zu Edelsteinen zu machen, wird in Deutschland lediglich…FOTO: THILO RÜCKEIS

Bis man es plötzlich versteht: Es ist Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, dass ihr Dasein, als es schon fast vorüber schien, noch einmal begann. Ihr ist, als sei ihr ganzes gemeinsames Leben, fast 20 Jahre, im Funkeln dieses Steins. Der Bariton hat nicht gewusst, dass seine Frau ihn künftig am Finger tragen würde, doch er hätte sich gegen diese Weise seiner postmortalen Existenz nicht gesträubt, das weiß sie genau. Aber ist das nicht dennoch ein hochkarätiger Irrtum, eine allerinnigste Geschmacklosigkeit, oder hat Karla Schier nicht doch recht? Es ist ihre Trauer. Und wer dürfte in solchen Dingen Zensuren verteilen?

Vom Vergänglichsten zum Unvergänglichsten

Patrick Zimmermann schaut mit einem tiefen Wohlwollen auf die Witwe des Sängers. Er ist Bestatter, so ungefähr hatte er sich das vorgestellt, als er sich vor zweieinhalb Jahren den Diamanten zuwandte. Vom vergänglichsten Stoff zum unvergänglichsten. Vom zerstörbarsten, weichsten zum unzerstörbarsten, zu einem der härtesten, den die Natur je hervorgebracht hat. Und doch sind sie beide, Mensch und Diamant, aus demselben Material gemacht: Kohlenstoff, dem Grundbaustein des Lebens.

Zimmermann besitzt jene Ausstrahlung von Ruhe und Zuversicht, die Menschen Vertrauen gibt. Und er hat eine sehr bestimmte Auffassung von seinem Beruf. Er glaubt nicht, dass ein Bestatter vor allem für den Verstorbenen zu sorgen habe. Mindestens so sehr für die Angehörigen, vor allem heute, da so viele allein dem Tod gegenübertreten müssen, ohne den Pfarrer, dem professionellen Mittler zwischen den Ufern. Auch weil sie seinen Trost nicht mehr glauben können. „Und ich habe immer stärker gespürt: Da fehlt was“, sagt Zimmermann. Aber nie hat er das so empfunden, wie vor ein paar Jahren auf dem Friedhof von Berlin-Friedrichshagen.

Für immer mein. Eigentlich herrscht in Deutschland Friedhofspflicht. Doch das Geschäft mit den Erinnerungsdiamanten wird geduldet

Für immer mein. Eigentlich herrscht in Deutschland Friedhofspflicht. Doch das Geschäft mit den Erinnerungsdiamanten wird geduldet.FOTO: THILO RÜCKEIS

Als die Trauernden aus der Kapelle traten, liefen sie zuerst an den repräsentativen Gräbern aus der Entstehungszeit des Friedhofs vorbei. „Was für selbstbewusste Tote!“, habe Zimmermann gedacht. Aber dann wurden, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt, die Gräber und die Steine immer kleiner. Es war ein Umweg, den die Sargträger an diesem Tag nahmen, und er war wie ein Weg durch die Zeit. Es war, als würden nicht nur die Gräber und die Steine immer kleiner, auch die Toten wurden immer kleiner, und zum Schluss hatten sie nicht einmal mehr Namen.

Kommunismus des Todes

Oder doch, die Namen standen auf einer traurigen Mauer, aber kein eigenes Stück Erde gehörte mehr zu ihnen. Was für ein Kommunismus des Todes! Für die Lebenden ist er wohl nichts, aber unter den Toten ist er populär wie nie. Wenn einer kommt, um Blumen zu bringen, bringt er Blumen für alle.

Das ist sehr schön, und doch weiß Zimmermann von vielen Angehörigen, die später darunter leiden, dass sie kein Grab mehr finden, an das sie treten können. Ich will euch mit meiner Abwesenheit nicht belästigen! – das ist immer der Gedanke derer, die gehen. Ein Irrtum, findet Zimmermann, denn auch falsche Abwesenheit belästigt. „Viele haben nichts, was sie auffängt“, sagt er. So kam er erst auf den Erinnerungskristall und dann auf die Diamanten. Der Erinnerungskristall war zuerst da.

Auch fließendes Kristallglas umhüllt die Asche

In Deutschland herrscht Bestattungspflicht. Darum darf niemand eine Urne einfach mit nach Hause nehmen und ins Regal stellen. Aber wenn die Asche in einem großen Glaskristall eingeschlossen wäre, wäre es keine Urne mehr. Mit dieser Idee erschien Patrick Zimmermann 2011 im Museumsdorf Baruther Glashütte in Brandenburg und traf sofort auf offene Ohren. Seitdem stehen dort immer wieder ganze Familien und schauen zu, wie fließendes Kristallglas beginnt, die Asche ihres Toten zu umhüllen.

Die meisten möchten eine Kugel oder ein Herz. Zimmermann nimmt zwei Beispiel-Kristalle aus dem Schrank und macht das Licht aus. Die Asche leuchtet im Dunkeln. Das macht eine kleine Beigabe seltener Erden. Vielleicht gibt es zwei Gruppen von Menschen. Die erste findet diese postmortale Existenzweise durchaus plausibel, Hauptsache zu Hause bleiben! Die andere möchte keinesfalls nach dem Tod als leuchtende Asche neben dem Fernseher enden. Wahrscheinlich wäre der zweiten Gruppe auch die Existenzform eines Diamanten zu fremdartig: So rein und schön wie der war ich nie! Und nie so kalt. Lieber als Asche in alle Winde verweht werden.

Das Meer ist als Friedhof anerkannt, die Luft nicht

Aber das ist in Deutschland verboten, genau wie die Almwiesenbestattung, die Weltraumbestattung oder die Felsbestattung. Denn es herrscht Friedhofszwang. Seltsamerweise ist das Meer als Friedhof anerkannt, die Luft nicht. Und aus Toten Kristalle oder Diamanten zu machen, also einen Teil der Asche zu entnehmen, ist auch nicht legal. Brandenburg wollte im vergangenen Jahr sein Bestattungsgesetz liberalisieren, um das zu ändern, aber dann fand die entscheidende Sitzung während des ersten Spiels der deutschen Mannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft statt. Mag sein, die Liberalisierer im Landtag waren anderweitig engagiert, mit knapper Mehrheit fiel die Entscheidung dagegen. Obwohl die Brandenburger die Liberalisierung laut Umfragen mit großer Mehrheit wünschen.

Erhebliche Störung der Totenruhe?

Die Kirchen sträuben sich gegen neue Bestattungsformen, so wie sie einst erbittert gegen die Feuerbestattung stritten. Die Wiederauferstehung sei erheblich erschwert, und aus einem Diamanten wiederaufzuerstehen, dürfte ans Unmögliche grenzen. Dazu kommt eine erhebliche Störung der Totenruhe. Der aus der Asche isolierte Kohlenstoff wird einem Druck bis zu 60 000 bar und einer Temperatur von bis zu 1600 Grad ausgesetzt. Die Natur macht das nicht viel anders, aber es dauert länger. Mitunter braucht sie Jahrmillionen für das, was Zimmermann in wenigen Tagen schafft. Und er besteht gar nicht auf der Asche, im Gegenteil. Haare, weiß er, sind viel besser, viel reiner. Und völlig legal. Eine stille Seebestattung ist bei Zimmermann inklusive.

Was die Kirchen ebenso stört, ist die Privatisierung des Todes. Die vormalige Leiterin des Katholischen Büros in Berlin Martina Köppen sagte, der Tote dürfe nicht zu einer Sache gemacht werden, die Einzelne in Besitz nehmen. Zimmermann schaut auf seine Uhr, er hat jetzt einen Termin. Das verwaiste Paar aus Schlachtensee ist da, zum Beratungsgespräch.

Nersas Abwesenheit spürt sie sekündlich

Die Trauer nimmt der Frau fast die Sprache. Wer schweigt, kann die Tränen meist noch zurückhalten. Aber sie muss jetzt reden, sie muss Patrick Zimmermann sagen, was sie möchte. Nein, keinen Ring, Ohrringe schon gar nicht, sie möchte eine Kette, ganz nah am Hals zu tragen. Nein, niemals auf einem Pullover, immer auf der bloßen Haut: „Ich will sie spüren. Ich will immer anfassen können. Es geht nur um den Stein.“
Dieses plötzliche Nicht-mehr-da-sein ertrage sie nicht, sie spüre Nersas Abwesenheit sekündlich, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. Alles im Haus erinnere an sie, die kleine spanische Straßenkatze, vermittelt über eine Hilfsorganisation. Selbst die Gegenstände stünden wie verwaist. Mehr als zehn Jahre haben sie zusammengelebt, und Nersa sei fast nie von Gabriele Hösls Seite gewichen, so als wolle sie mit jedem Schritt ganz sichergehen: Ich habe eine Familie! Wer hat mehr?

Gehört zu großer Trauer auch ein großer Stein?

„Wissen Sie, sie war das eigentliche Familienoberhaupt“, erklärt die Fremdsprachensekretärin.
Gehört zu einer großen Trauer auch ein großer Stein? Schon die Einzeleinäscherung im Tierkrematorium war nicht billig. Reich sind wir nicht, sagt Gabriele Hörl. Zimmermann holt eine Pinzette und eine Schale, aus der es zwischen schwarzem Samt stark glitzert. Er fasst den kleinsten Diamanten mit der Pinzette, 0,1 Karat, und spricht dazu die einfühlsamen, ermutigenden Worte: „0,1 Karat ist gar nicht so klein, wie es klingt.“

Nachdenklich blickt die Hinterbliebene einer kleinen spanischen Straßenkatze auf den Miniaturdiamanten. So einen kleinen anzubieten, war Zimmermann ganz wichtig, wegen des Kommunismus des Todes. Diamanten, könnte man bündig sagen, sind etwas für reiche Leute, aber die Trauer ist kein Privileg der Wohlhabenden, seine Diamanten sollen potentiell für alle sein. Also 0,1 Karat für 1450 Euro. So geht das los.

Er braucht jetzt noch mehr Pressen

Zimmermanns Diamantenschmiede steht in Salzgitter. Bisher musste, wer einen Erinnerungsdiamanten wollte, immer ins Ausland gehen. Drei Länder besitzen die Technologie zur Herstellung von Kunstdiamanten, Russland, die USA und China. Also Russland! Doch die Russen zeigten sich sehr reserviert: Welche Gründe sollten wir haben, ausgerechnet dir russische Hightech zu verkaufen? Zimmermann zählte die Gründe auf. Die Antwort lautete: Nein. Und noch mal nein. Und noch mal … Da verhängte Zimmermann den Belagerungszustand über die Russen. Und siegte. Einen zufriedeneren Kunden als Patrick Zimmermann könnten sie gar nicht haben. Nur dass er jetzt noch mehr Pressen braucht.

Goldschmiedemeister Norbert Strahler (re.) wollte sich auf Fassungen für Kunstdiamanten erst nicht einlassen, ließ sich aber...

Goldschmiedemeister Norbert Strahler (re.) wollte sich auf Fassungen für Kunstdiamanten erst nicht einlassen, ließ sich aber…FOTO: THILO RÜCKEIS

Der Goldschmied Norbert Strahler sitzt nebenan in seinem Büro. Eigentlich ist das hier sein Laden, seine Werkstatt, und es war auch eine ganz normale Goldschmiede, bis Zimmermann ihm vor fast drei Jahren die Diamanten-Frage stellte. Der Bestatter hatte einst seine Trauringe bei Strahler machen lassen.

Kunstdiamanten?, habe der Goldschmied gefragt, und es lag durchaus Herablassung darin, er arbeite mit echten Diamanten. Aber dann erfuhr er, dass „echt“ absolut kein einfacher Begriff ist. In Strahlers „echten“ Diamanten mag unfassbar viel Echtzeit stecken, aber in denen Zimmermanns dafür echte Trauer. Und genau darum bedürfen seine Steine einer hochindividuellen Fassung. Das sah Strahler ein.

Der Tod ist der gewaltsame Abbruch einer sozialen Beziehung

Und seine neuen Kunden wissen, was sie wollen: Gerade haben seine Kollegen einen Armreif gemacht aus Welle und Gischt, und in der Gischt steckt der Diamant. Alle hier sind sehr stolz auf die Weißgoldwelle mit Weißgoldgischt. Solche Dinge hat früher niemand von ihnen verlangt. Und wie die neuen Kunden den Schmuck in die Hand nähmen! Es ist eben viel mehr als Schmuck. Strahler mag es, ihre Erwartungen zu überbieten.

Der Tod ist der plötzliche, gewaltsame Abbruch einer sozialen Beziehung. Welches Recht hat ein so nichtiger Gast wie er, etwas so Wertvolles zu zerstören? Es kommt darauf an, Brücken zu bauen zwischen den Lebenden und den Toten. Sollte nicht alles erlaubt sein, was hilft, fast alles? Denn Trauer ist individuell, es ist nicht die Trauer der Kirche, nicht die des Staates. Und so viel ist klar: Wer nicht geliebt wurde, mag zwar unter die Erde kommen, aber niemals wird er zum Diamant.

Ihr Erinnerungsdiamant ab 1.450,- €

Finanzierung möglich!

Hinweis: Die Herstellung aus humaner Kremationsasche muss aus rechtlichen Gründen ausserhalb Deutschlands stattfinden.
Bewertungen
product image
Empfehlung
1star1star1star1star1star
Anzahl Bewertungen
4.5 based on 59 votes
Marke
Cara AG
Produkt
Erinnerungsdiamanten
Preis ab
EUR 1450
Verfügbarkeit
Available in Stock